Schön, dass Sie da sind. Schauen Sie rein, es gibt da ein paar Bücher…

2021 ist doppeltes Jubiläum – vierzig Jahre Dağyeli Verlag, zwanzig Jahre Wiedergründung in Berlin: eine Verlagsgeschichte in Gedichten, Erzählungen und Romanauszügen, Entdeckungen und Wiederentdeckungen.

60 Jahre Anwerbeabkommen mit der Türkei: Ein türkischer Schimanski aus’m Ruhrpott – pfeift auf die Stühle! Nach dreißig Jahren wiederveröffentlicht – und immer noch zeitgemäß. Ein sarkastischer Blick auf verklemmte deutsche Verhältnisse.

Ankommen in der Fremde, harte Arbeit, kleine Träume davon, Teil dieses Landes zu werden oder wohlhabend zurückzugehen. Geplatzte Träume, Angst vor der Arbeitslosigkeit, vor Behörden, vor der Ablehnung. Angst aber auch vor politischer Verfolgung in der Türkei, vor Armut, als Versager vor der Verwandtschaft dazustehen. Entfremdung von den eigenen, in Deutschland geborenen Kindern, Einsamkeit im Alter. Yüksel Pazarkaya beschreibt Menschen, denen zumeist ein Ankommen verwehrt ist.

Die Frühjahrsvorschau 2022 ist da. Hier geht’s zum Download:

Verwegene Lyrik aus Georgien: Der zweite Band des Großmeisters der sarkastischen Welterkundung, Besik Kharanauli in einer illustrierten Ausgabe.

Shorena Lebanidze begibt sich auf eine spannungsreiche Suche nach einem verkannten und verlorenen Genie: Nikolos Pirosmani.

Einhundert Jahre türkischer Alltagsgeschichte von Frauen und Mädchen. Traurig, dramatisch und mit dem festen Willen, sich gegen die patriarchalen Verhältnisse zu behaupten.

2010 in zweiter Auflage veröffentlicht: insbesondere die Analysen der Autorin zu Afghanistan waren der deutschen Politik unangenehm. Wer die Vorgeschichte zum Kriegsdesaster 2021 kennenlernen will, greife zu diesem Buch.

Der Klassiker der Istanbuler Großstadtlyrik: vierfarbig illustriert (es gibt immer einen Anlass, etwas zu verschenken)

Gedichte und Poeme von Prag bis Havanna

Preußentum in Istanbul: Eine Identitätssuche zu Hitlers Zeiten.

Ghazelen des persischen Dichters, mit vierfarbigen Kalligrafien

Eine böse Groteske aus Kasachstan über korrumpierte Verhältnisse und Identitätstheater

Gedichte über Liebe, Tod und Gefängnis, Winter in Ankara und in den Bergen. Das Gesamtwerk einer Ikone der türkischen und kurdischen Linken.

Eine grausame Schwejkiade während der Verfolgung der türkischen Armenier

Drei Frauen im Usbekistan der Kriegszeit und ein frommer Mann, der über Leichen geht.