Die Anfänge des Verlages sind im Jahr 1981 in Frankfurt am Main zu finden, als eine Gruppe von türkischen Intellektuellen, von denen einige vor dem Militärputsch 1980 geflohen waren, beschloss, in der Öffentlichkeit sichtbar zu werden. Der Journalist und Aktivist Yıldırım Dağyeli wagte den Wurf, veröffentlichte Exilautoren, Klassiker der türkischen Literatur und Autoren aus der Sowjetunion. Doch die Zeiten waren nicht günstig, nach anfänglichen Erfolgen musste der Verlag seine Tätigkeit 1991 einstelllen. 2001 startete der Verlag in Berlin neu durch, mit Jeanine Dağyeli und Mario Pschera als Verlegern. Es war ein schwerer Weg, das Erbe zu beleben und gleichzeitig neue Felder zu bestellen. Es gab eine Menge zu lernen, neue Autoren und Vertriebswege zu finden, Rückschläge auszuhalten. Das wirtschaftliche Umfeld ist nicht einfacher geworden, aber es gibt viele Gründe, weiterzumachen. 2021 feiern wir unser vierzig- bzw. zwanzigjähriges Jubiläum. Und wir bereiten schon mal was vor… Im Juli erscheint unser Jubiläumsband mit einem Querschnitt unseres literarischen Programms auf 300 Seiten, eine Neuauflage der Gedichte von Levent Aktoprak und den zweiten Gedichtband von Besik Kharanauli. Und bis zur Frankfurter Buchmesse sind noch ein paar Titel zu erwarten. 

Jeanine Dağyeli: Mittelasien- und Islamwissenschaftlerin, derzeit Nazarbaev-Universität Astana (Kasachstan)
Mario Pschera: Russist, Medienfachwirt, Kulturjournalist

Mitglied im Freundeskreis der Kurt-Wolff-Stiftung zur Förderung einer vielfältigen Verlags- und Literaturszene