Ahmed Arif: Die Ketten verzehrt aus Sehnsucht nach dir

18,00 

Leseprobe-Arif-Ketten aufgezehrt-optLeseprobe-Arif-Ketten aufgezehrt-opt

Hasrettinden Prangalar Eskittim
Gedichte türkisch-deutsch

Aus dem Türkischen von Helga Dağyeli-Bohne u.a.
Auflage 2019
160 Seiten, Hardcover, 18,00 EUR

ISBN: 9783935597449

Kategorien: , Schlagwörter: , , ,

Beschreibung

Ahmed Arif:
Die Ketten verzehrt aus Sehnsucht nach dir
Hasrettinden Prangalar Eskittim
Gedichte türkisch-deutsch

Aus dem Türkischen von Helga Dağyeli-Bohne u.a.
Auflage 2019
160 Seiten, Hardcover
ISBN: 9783935597449

Leseprobe-Arif-Ketten aufgezehrf-Ketten aufgezehrt-opt

Zusätzliche Informationen

Leseprobe

Leseprobe-Arif-Ketten aufgezehrt-opt

Presse

demnächst

Author Picture

Ahmed Arif

Ahmed Arif wurde am 21. April 1927 in Diyarbakır als Sohn eines Offiziers geboren, wuchs in einer mehrsprachigen Umgebung und begann noch als Gymnasiast ab 1943 in linken Literaturzeitschriften zu veröffentlichen. Ein frühes Gedicht, das er als Student der Philosophie schrieb, machte ihn bekannt und brachte ihn ins Gefängnis. Es beschrieb die extralegale Hinrichtung von 33 kurdischen Schmugglern durch das Militär, ein Skandal, der die Republik erschütterte. Arif wurde mehrfach wegen »kommunistischer Propaganda« angeklagt und inhaftiert. Beeinflusst von Nâzım Hikmet und André Gide, entwickelte Arif einen eigenen Stil, der die Formensprache der Moderne mit den Mythen und Epen der kurdischen Berge verband und die vielfältigen Dialekte und Sprachen Anatoliens aufnahm. Mit seinen Gedichten schuf er gleichsam eine poetische Landkarte seiner Heimat. Seine politische Haltung verhinderte im repressiven Klima der 1950 / 60er Jahre jedoch eine vielversprechende künstlerische Karriere. Arif schlug sich als Korrektor und Lektor durch und veröffentlichte gelegentlich in Literaturjournalen. Erst 1968 erschien sein einziger Gedichtband »Hasretinden Prangalar Eskittim«, der unzählige Auflagen und Raubkopien erlebte. Seine Gedichte aber fanden Aufnahme in Liedern der Popkultur und in legendären Filmen von Yılmaz Güney. Ahmed Arif starb am 2. Juni 1991 in Ankara. Nach seinem Tod veröffentlichte sein Sohn posthum 2003 eine zweite Sammlung »Yurdum Benim Şahdamarım«.

X