Haydar Karataş: Nachtfalter. Perperık-a Söe

19,80 

Roman

Aus dem Türkischen von Sara Heigl
248 Seiten, Hardcover, 19,80 EUR
ISBN: 9783935597890

Beschreibung

Haydar Karataş:
Nachtfalter. Perperık-a Söe
Roman

Aus dem Türkischen von Sara Heigl
248 Seiten, Hardcover
ISBN: 9783935597890

Leseprobe-Karatas-Nachtfalter-opt

Die türkische Kritik lobte den 2010 erschienenen Roman »Nachtfalter« wegen seiner erzählerischen Wucht. Haydar Karataş erzählt die große Tragödie von Dersim, als der türkische Nationalstaat die Autonomie des Berggebietes in Blut erstickte, ganz und gar unheldisch – aus der Perspektive eines kleinen Mädchens. Der Autor schrieb seinen Roman in der Haft. Da seine ersten Aufzeichnungen konfisziert wurden und seine zweiten während eines Erdbebens verloren gingen, rekonstruierte er während eines Besuches seiner Mutter in der Schweiz den Roman, der auf den Erlebnissen seiner Mutter und Großmutter beruht.

Zusätzliche Informationen

Autor

Haydar Karataş wurde 1973 ım Dorf Haçelı ım anatolıschen Dersım (heute Tunçeli) als siebtes Kind einer zwölfköpfigen Familie geboren. Bis zu seinem sechsten Lebensjahr sprach er ausschließlich Zazaki, Türkisch lernte er erst mit dem Besuch der Internatsschule. Bereits während seiner Zeit auf dem Gymnasium wurde er politisch aktiv und veröffentlichte seine erste Kurzgeschichte in einer Zeitschrift. Dies brachte ihm seine erste Verhaftung ein.

Haydar Karataş engagierte sich in einer linken Organisation und wurde 1992 ins Gefängnis geworfen, wo er insgesamt zehn Jahre und vier Monate einsaß. Das Schreiben half ihm, die Gefängsniszeit zu überstehen. Von 1996 bis 2000 verfasste er den Roman "Nachtfalter". Sämtliche Aufzeichnungen wurden jedoch beschlagnahmt. Nach seiner Entlassung emigrierte er 2003 in die Schweiz, wo er seither lebt und arbeitet.

Leseprobe

demnächst

Presse

demnächst

Übersetzerin

Sara Heigl

Geboren 1973 in Graz, studierte zunächst Turkologie an der Universität Wien und ließ sich dann für einige Zeit in Istanbul nieder. Sie schloss ihr Studium des Türkischen und Englischen an der Universität Graz ab, wo sie seit 2007 am Institut für Theoretische und Angewandte Translationswissenschaft als Türkisch-Lektorin tätig ist. Daneben arbeitet sie als freiberufliche Literaturübersetzerin und Fachübersetzerin (Schwerpunkt Kunst und Kultur) in Wien. Sie übersetzte Prosa und Lyrik u.a. von Yeşim Ağaoğlu, Ferit Edgü, Aslı Erdoğan, Nedim Gürsel, Müge İplikçi, Sema Kaygusuz und Murathan Mungan. Für die Übersetzung von Jale Sancaks, „Die Stadt der verlorenen Lieder. Literarische Streifzüge durch Istanbul“, erschienen im Dağyeli Verlag, erhielt sie 2009 den Anerkennungspreis für Literarische ÜbersetzerInnen der Stadt Wien. Ebenso im Dağyeli Verlag liegt die Übersetzung des Romans „Nachtfalter“ von Haydar Karataş (2016) vor.

Author Picture

Haydar Karataş

Haydar Karataş wurde 1973 im Dorf Haçeli im anatolischen Dersim (heute Tunçeli) als siebtes Kind in einer zwölfköpfigen Familie geboren. Bis zu seinem sechsten Lebensjahr sprach er ausschließlich Zazaki, Türkisch lernte er erst mit dem Besuch der Internatsschule. Bereits während seiner Zeit auf dem Gymnasium in Istanbul wurde er politisch aktiv und veröffentlichte seine erste Kurzgeschichte in einer Zeitschrift. Dies brachte ihm seine erste Verhaftung ein. Haydar Karataş engagierte sich in einer linken Organisation und wurde 1992 ins Gefängnis geworfen, wo er insgesamt zehn Jahre und vier Monate einsaß. Das Schreiben half ihm, die Gefängniszeit zu überstehen. Von 1996 bis 2000 verfasste er den Roman »Nachtfalter«. Sämtliche Aufzeichnungen wurden jedoch beschlagnahmt. Nach seiner Entlassung emigrierte er 2003 in die Schweiz, wo er seither lebt und arbeitet. Nach einem Besuch seiner Mutter im Jahre 2007 gelang es ihm, den Roman zu rekonstruieren, der aus der Lebensgeschichte seiner Mutter und Großmutter schöpft. 2010 erschien »Gece Kelebeği« (Nachtfalter) in türkischer Sprache. Die darin enthaltenen Märchen sind eine Reminiszenz an die allabendlichen Erzählungen seiner Eltern, Handlung und Dialoge ein Spiegel der Traditionen, Rituale und Alltagskultur des heimatlichen Dersim seiner Kindheit. »Nachtfalter« ist das zweite Buch einer Trilogie. Der erste Band namens »On İki Dağın Sırrı« (Das Geheimnis der zwölf Berge) erschien 2012 in türkischer Sprache. Derzeit schreibt Haydar Karataş am dritten Band der Trilogie. Bislang veröffentlichte er Erzählungen in den Anthologien »Bir Dersim Hikâyesi« (Eine Geschichte vom Dersim, 2012), »Merhaba Asker« (Hallo Soldat, 2013) und ­­»İstenmeyen çocuklar. Roboski Katliamını Hatırlamak ve Hatırlatmak« (Die unerwünschten Kinder. Erinnerung und Mahnung an das Massaker von Roboski , 2014) . Für die Sonntagsausgabe der Tageszeitung »Bir Gün« verfasst er einen wöchentlichen Literaturessay.

X