Asım Bezirci

Bezirci wurde 1927 in Erzincan geboren. Aus einer einer mittellosen Familie kommend, gewann er einen Stipendiatenplatz für das Internat in Erzurum, das er bis zum Abschluss der Oberschule besuchte. Anschließend studierte er in Istanbul türkische Sprache und Literatur. Ab 1950 begann er zunächst für die Zeitschrift ­»Gerçek zu« schreiben. Aufgrund seiner Artikel wurden allein acht Strafverfahren gegen ihn eingeleitet und er musste Monate in Haft verbringen, bis er in allen Verfahren freigesprochen wurde. Seit 1955 widmete er sich gänzlich der Literatur und Literaturkritik. Er bearbeitete und brachte die Werke zahlreicher türkischer Schriftsteller heraus, übersetzte europäische Dichter und Schriftsteller ins Türkische, ebenso übertrug er Literatur aus der osmanischen Zeit ins Neutürkische. Asim Bezirci war im Vorstand der Schriftstellergewerkschaft TYS sowie Mitglied im Friedenskomitee. Er hinterlässt ein Werk von 68 Büchern und ungezählten Zeitschriftenaufsätzen.
Asim Bersici kam am 2. Juli 1993 bei dem Brandanschlag durch einen islamistischen Mob auf das Madımak-Hotel in Sivas ums Leben.

Einzelnes Ergebnis wird angezeigt

X