Irakli Charkviani

Irakli Charkviani wurde am 19. November 1961 in Tbilisi geboren und starb am 24. Februar 2006. Als Dichter, Schriftsteller und vor allem Musiker wurde er zu einer Legende des georgischen Undergrounds. Sein Debüt gab er 1976 mit der Band »Arishi«, bekannte Projekte waren »Children‘s Medicine» und »Georgian Dance Empire«, mit denen er auch in Russland und Osteuropa auftrat. Charkviani entstammte einer prominenten Familie, sein Großvater Candide war von 1938 bis 1952 Erster Sekretär der Georgischen Kommunistischen Partei, sein Vater Gela Botschafter in Großbritannien, der allerdings auch sich als Journalist und Schriftsteller einen Namen machte. Sein Urgroßvater Mose Toidze war ein bekannter Künstler. Er studierte Westeuropäische und Amerikanische Literatur, seine ersten Gedichte und Kurzgeschichten wurden in den 1980er Jahren veröffentlicht. 1988 veröffentlichte er mit seiner Band »Taxi« ein vielbeachtetes Album, in den frühen 1990er Jahren stieg er endgültig zum Star auf. Für die georgische Kulturszene hat er eine ähnliche Bedeutung wie die ebenfalls zu früh verstorbenen Wladimir Wyssotsky, Viktor Tsoj, Jimi Hendrix oder Jim Morrison.

Einzelnes Ergebnis wird angezeigt

X