Rati Amaglobeli

Rati Amaglobeli wurde 1977 in Tbilisi geboren, studierte dort bis 2000 an der Staatlichen Universität Philologie, und veröffentlicht seit 1994 in Anthologien und Zeitschriften Gedichte. Sein Debütband erschien im Jahr 2000. Zudem übersetzte er Werke von Johann Wolfgang Goethe, Christian Morgenstern, Rainer Maria Rilke aus dem Deutschen, aus dem Russischen Anna Achmatowa, Maria Zwetajewa und Josef Brodsky ins Georgische. Die Kritik feiert ihn nicht nur seiner Live-Aufführungen zusammen mit dem Electronic-Musiker Gogo Dzodzuashvili wegen, sondern vor allem wegen seiner überzeugenden Verbindung von westlichen und östlichen Stilistiken. Aus seinen Texten spricht die Kenntnis der westlichen Moderne ebenso wie die Vertrautheit mit östlichen lyrischen Formen, das Spiel mit Alliterationen, Ornamentierungen, Wort- und Lautwiederholungen, er nutzt Worte und Bilder aus dem alten Georgischen, Topoi, die der orientalischen Dichtung entspringen, oft bauen sich die Verse um einen Klang herum auf. Rati Amaglobeli ist Mitbegründer des Literaturpreises SABA, den er für 2006 für seinen Gedichtband »Der Kreis« erhielt. Fünf Jahre lang moderierte er eine Radiosendung zu Literatur, arbeitete als Redakteur des Magazins »Hot Chocolade« und bietet wöchentliche Lesungen zu Lyrik an. Von 2011 bis 2018 stand er dem georgischen PEN vor.

Einzelnes Ergebnis wird angezeigt

X